Orthomolekulare Medizin

Die Orthomolekulare Medizin befasst sich mit dem Einsatz von Mikronährstoffen, d.h. Vitaminen, Spurenelementen, Aminosäuren und vitaminähnlichen Substanzen zur Vorbeugung oder Behandlung von Krankheiten.
In vielen Lebensbereichen besteht ein erhöhter Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen einerseits, andererseits nimmt die Verfügbarkeit dieser Stoffe in der Nahrung durch die modernen, intensiven Anbaumethoden in der Landwirtschaft immer weiter ab.
Der therapeutische oder präventive Einsatz dieser Stoffe kann daher von großem Nutzen sein z.B. bei beruflichem Stress, im Winter, in der Schwangerschaft, bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme, im Krankheitsfall, bei Rauchern, im hohen Alter usw.