Akupunktur

 

Akupunktur ist die bekannteste Methode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt die Akupunktur inzwischen für etwa 40 verschiedene Krankheitszustände. Diese alternative Heilmethode ist inzwischen sehr gut wissenschaftlich untersucht und vor allem gegen viele Arten von Schmerz sogar besser wirksam als die gängigen Medikamente und ist dabei praktisch nebenwirkungsfrei.

Üblicherweise verwenden die meisten Akupunkturärzte sehr feine Nadeln. Der geringe Schmerz beim Einstich einer Akupunkturnadel ist in der Regel kaum spürbar.
Auch Kinder ab ca. 8 Jahren können mit ganz besonders dünnen Akupunkturnadeln behandelt werden.
Bei noch jüngeren oder sehr empfindlichen Kindern kommt der völlig schmerzfreie Akupunkturlaser zum Einsatz.

Anwendungsgebiete:

Akupunktur wirkt sowohl bei Migräne als auch bei chronischen Spannungskopfschmerzen und ist entsprechenden Medikamenten oft ebenbürtig. Die Therapie – in der Regel 10 bis 15 Behandlungen ein- bis zweimal die Woche – kann die Zahl der Schmerztage und die Stärke der Schmerzen deutlich verringern. Medikamente können dann reduziert oder abgesetzt werden. Die Wirkung hält Wochen bis Monate nach der Behandlung an.

In Deutschland ist die Akupunktur bei Schmerzen am Bewegungsapparat am meisten anerkannt und hier besonders bei arthrosebedingten Beschwerden im Kniegelenk und der Lendenwirbelsäule. Die Behandlungskosten werden durch die gesetzlichen Krankenkassen hierfür übernommen.

Gute Ergebnisse zeigen sich auch bei der Behandlung chronischer Rückenschmerzen im Bereich der gesamten Wirbelsäule, auch bei Beschwerden in anderen Gelenken, sogar bei einem so komplizierten Krankheitsbild wie der Fibromyalgie, bei der Schmerzschübe ungeklärter Ursache, in Muskeln, Sehnen und Knochen auftreten, hilft Akupunktur nachweislich.

Bei ganz anderen Beschwerden wie Bauchkoliken, Verdauungsbeschwerden, Unterbauchbeschwerden bei der Frau wie bei dem Mann, Übelkeit und Schwindel, Ohrensausen, Atembeschwerden ist Akupunktur – nach Ausschluss einer z.B. schulmedizinisch zu behandelnder Ursache – indiziert und erfolgsversprechend. Auch hier ist die Akupunktur der medikamentösen Therapie teilweise überlegen.

 

Akupunktur ist die bekannteste Methode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt die Akupunktur inzwischen für etwa 40 verschiedene Krankheitszustände. Diese alternative Heilmethode ist inzwischen sehr gut wissenschaftlich untersucht und vor allem gegen viele Arten von Schmerz sogar besser wirksam als die gängigen Medikamente und ist dabei praktisch nebenwirkungsfrei.

Üblicherweise verwenden die meisten Akupunkturärzte sehr feine Nadeln. Der geringe Schmerz beim Einstich einer Akupunkturnadel ist in der Regel kaum spürbar.
Auch Kinder ab ca. 8 Jahren können mit ganz besonders dünnen Akupunkturnadeln behandelt werden.
Bei noch jüngeren oder sehr empfindlichen Kindern kommt der völlig schmerzfreie Akupunkturlaser zum Einsatz.

Anwendungsgebiete:

Akupunktur wirkt sowohl bei Migräne als auch bei chronischen Spannungskopfschmerzen und ist entsprechenden Medikamenten oft ebenbürtig. Die Therapie – in der Regel 10 bis 15 Behandlungen ein- bis zweimal die Woche – kann die Zahl der Schmerztage und die Stärke der Schmerzen deutlich verringern. Medikamente können dann reduziert oder abgesetzt werden. Die Wirkung hält Wochen bis Monate nach der Behandlung an.

In Deutschland ist die Akupunktur bei Schmerzen am Bewegungsapparat am meisten anerkannt und hier besonders bei arthrosebedingten Beschwerden im Kniegelenk und der Lendenwirbelsäule. Die Behandlungskosten werden durch die gesetzlichen Krankenkassen hierfür übernommen.

Gute Ergebnisse zeigen sich auch bei der Behandlung chronischer Rückenschmerzen im Bereich der gesamten Wirbelsäule, auch bei Beschwerden in anderen Gelenken, sogar bei einem so komplizierten Krankheitsbild wie der Fibromyalgie, bei der Schmerzschübe ungeklärter Ursache, in Muskeln, Sehnen und Knochen auftreten, hilft Akupunktur nachweislich.

Bei ganz anderen Beschwerden wie Bauchkoliken, Verdauungsbeschwerden, Unterbauchbeschwerden bei der Frau wie bei dem Mann, Übelkeit und Schwindel, Ohrensausen, Atembeschwerden ist Akupunktur – nach Ausschluss einer z.B. schulmedizinisch zu behandelnder Ursache – indiziert und erfolgsversprechend. Auch hier ist die Akupunktur der medikamentösen Therapie teilweise überlegen.